Überblick Geschäftsfotos

Marketing erfolgt häufig über visuelle Aussagen. Die Redewendung „Bilder sagen mehr als tausend Worte“ hat durchaus ihre Berechtigung. Wir Menschen sind nun mal visuelle Wesen, die meisten Entscheidungen treffen wir auf Grund von visuellen Wahrnehmungen. Ob es nun die andere Person ist, über die wir in Bruchteilen einer Sekunde entscheiden, ob sie uns sympathisch oder unsympathisch erscheint, oder die Entscheidung, ob der Anzug oder das Kleid uns gefällt oder nicht – ausschlaggebend ist dabei immer der visuelle Eindruck. Die allermeisten Entscheidungen werden dabei von uns unbewusst getroffen.

Hier setzen natürlich Bilder an, die zu Marketingzwecken erstellt werden.

In Betrieben und Unternehmen, aber auch bei Handwerkern und im Einzelhandel oder bei Praxen und Dienstleistern, immer werden Bilder für die unterschiedlichsten Zwecke benötigt. In einigen Fällen reicht vielleicht das Foto vom Handy oder der eigenen Kompaktkamera.

Sollen es aber Fotografien sein, die für Präsentationszwecke genutzt werden, dann sollte man keine Kompromisse eingehen. Teilen Sie mir Ihre Wünsche mit und wir überlegen dann, wie Ihre Ansprüche erfüllt werden können. Meine mobile Ausrüstung ermöglicht mir vielfältige Einsatzmöglichkeiten, so dass ich bisher alle Kundenwünsche erfüllen konnte.

Schauen Sie sich einige meiner Arbeiten an.

Beispiele

 

Panoramafotografie

Seit ich 2002 meine erste digitale Kompaktkamera, eine Canon G2, bekommen habe, hat mich das Panoramavirus gepackt. Die G2 hatte 2002 schon eine Panoramafunktion, die einen bei der Aufnahme von Panoramen unterstützt hat. Also habe ich angefangen, immer mehr Panoramen zu fotografieren. Inzwischen ist so eine Sammlung von beeindruckenden Panoramen entstanden. Schauen Sie doch mal bei den Beispielen vorbei, vielleicht ist ja ein Motiv dabei, das Sie sich gerne an die Wand hängen möchten.

Beispiele

 

Little Planets

Wenn man sich mit Panoramafotografie beschäftigt, landet man irgendwann auch bei den 360° Panoramen, die auch Vollsphären genannt werden. Sie bieten einen kompletten Rundumblick 360° horizontal und 180° vertikal.

Man nimmt nun so eine Kugelprojektion und stelle sich vor, sie wie eine Apfelsine zu schälen. Die Schale stelle man sich als einen äußerst flexiblen Gummi vor und breite sie nun auf eine Fläche aus und ziehe an ihr so lange, bis sich alle Schnittkante wieder berühren. Dann hat man die Projektion die wir „Little Planet“ oder kleine Planeten nennen.

Das ist sicher etwas laienhaft beschrieben, aber so kann man sich doch ganz gut vorstellen, wie so ein „Little Planet“ entsteht.

Schauen Sie auch mal bei den Beispielen vorbei, vielleicht ist ja hier ein Motiv dabei, das Sie gerne an Ihrer Wand sehen würden.

Beispiele